• 21. Dezember 2018

Tipps gegen Wassereinlagerungen in der Schwangerschaft

Wassereinlagerungen in der Schwangerschaft

Tipps gegen Wassereinlagerungen in der Schwangerschaft

1024 682 Hebammenpraxis Christiane Weber

Viele Frauen leiden vor allem im Laufe einer Schwangerschaft unter leichten bis ziemlich starken Wassereinlagerungen. Das kann nicht nur relativ lästig werden, sondern auch sehr schmerzhaft sein. Deshalb haben wir für Sie hier einige Tipps zusammengefasst, mit welchen Sie diesen entgegensteuern können.

Tipp 1: Regelmäßige Bewegung

Wenn Sie Ihren Kreislauf regelmäßig in Schwung bringen, bauen sich deutlich später Wassereinlagerungen auf und werden auch schneller wieder abgebaut. Abhängig davon, wie fit Sie sich während der Schwangerschaft fühlen, sollten Sie also unbedingt kleine Spaziergänge bis größere Sporteinheiten in Ihren Alltag integrieren.

Tipp 2: Hochlegen der Füße

Die meisten Frauen haben das Wasser vor allem in den Beinen eingelagert. Um dem entgegen zu wirken, hilft es oftmals schon die Füße regelmäßig hochzulegen. Wenn Sie also mal auf dem Sofa sitzen oder abends im Bett liegen, denken Sie daran und lagern die Füße etwas höher – es wird Wunder bewirken!

Tipp 3: Genug trinken

Es klingt ironisch, aber Sie sollten unbedingt darauf achten, genug und viel zu trinken! Dadurch bleibt Ihr Stoffwechsel in Schwung und die Wassereinlagerungen werden reduziert.

Tipp 4: Tragen von Stütz- und Kompressionsstrümpfen

Gerade an Tagen, an welchen Sie viel sitzen oder stehen, ist es ratsam, über das Tragen von Stützstrümpfen nachzudenken. Diese werden Ihnen dabei helfen, die Wassereinlagerungen in den Beinen zu vermeiden und sind dabei noch relativ bequem. Kompressionsstrümpfe dagegen werden maßangefertigt und eignen sich vor allem für Frauen, welche zusätzlich noch unter Krampfadern leiden. Aber auch diese werden die Wassereinlagerungen minimieren!

Tipp 5: Vermeiden von Stress

Gerade in stressigen Zeiten neigt der Körper dazu, Wasser einzulagern. Und natürlich ist vor allem eine Schwangerschaft eine hohe Belastung für den Körper, welche diesen zusätzlich stresst. Deshalb sollten Sie jeden anderen Stress bestmöglich vermeiden und so Ihren Körper entlasten. Wenn Sie sich also einige Ruhepausen und Entspannungsrituale gönnen, sollten Sie schon eine Verbesserung spüren.

Wir hoffen natürlich, dass wir Ihnen mit diesen Tipps helfen konnten und Ihnen die Schwangerschaft erleichtern! Natürlich können Sie sich mit Fragen immer gern an uns wenden, wir werden Ihnen helfen.

Ihre Hebammenpraxis Isernhagen