• 15. März 2018

Tipps für ein entspanntes Wochenbett

Christiane Weber Tipps Wochenbett

Tipps für ein entspanntes Wochenbett

1024 683 Hebammenpraxis Christiane Weber

Die ersten sechs bis acht Wochen nach der Geburt, das Wochenbett, sind eine sehr kostbare Zeit für eine Mutter und ihr Baby. Dennoch gibt es einige Frauen, welche in dieser Zeit eher gestresst und ausgelastet sind –  Wir haben hier ein paar Tipps für Sie zusammengefasst, wie Sie eine möglichst entspanntes Wochenbett erleben können.

Tipp 1: Vorbereitung des Wochenbettes

In den letzten Wochen der Schwangerschaft sind die werdenden Mütter oft zu Hause und warten auf die Geburt. Diese Wochen sollten Sie sinnvoll nutzen und die Zeit des Wochenbettes bestmöglich vorbereiten. In dem Sie zum Beispiel Kinder- und Schlafzimmer für diese Zeit herrichten oder Essen vorkochen und einfrieren, bereiten Sie sich optimal vor und werden sich während des Wochenbettes über die Erleichterung freuen.

Tipp 2: Unterstützung durch eine Hebamme

In dieser intensiven Zeit Unterstützung durch eine Hebamme zu erhalten, kann Ihnen unheimlich viel bringen. Durch die jahrelange Erfahrung und ihr Expertenwissen kann sie in allen Situationen, die sie zum Verzweifeln bringen, mit Rat und Tat zur Seite stehen. Im Gegensatz zu Personen in Ihrem Umfeld, die Ihnen sicherlich viele Tipps mit auf den Weg geben wollen, hat eine Hebamme einen deutlich umfassenderen Schatz an Erfahrungen, von dem Sie nur profitieren können. Außerdem erspart diese Ihnen stundenlange Recherche, da Sie auf nahezu jede Ihrer Fragen, die passende Antwort parat haben wird.

Tipp 3: Gönnen Sie sich Ruhe

Vor allem in den letzten Wochen der Schwangerschaft wird diese oft äußerst anstrengend für die Mutter. Mit der Entbindung folgt dann der Abschluss, der Ihnen einiges an Kraft abverlangen wird. Dennoch kann sich die frischgebackene Mutter dann nicht zurücklehnen und ein paar Wochen nichts tun, schließlich verlangt ein gerade auf die Welt gekommenes Baby viel Aufmerksamkeit und Zeit. Umso wichtiger ist es, dass Sie sich so viel Ruhe wie möglich gönnen, sobald Sie können. Entspannen Sie beispielsweise wenn das Kind schläft oder lassen Sie sich von anderen helfen in dem diese für Sie einkaufen oder Ihnen beim Aufräumen helfen. Oft wird dies von nahestehenden Personen angeboten, aber aus Stolz abgelehnt. Sie sollten aber darüber stehen und so für eine deutlich entspanntere Zeit sorgen, die Sie und Ihr Kind genießen können.

Tipp 4: Planen der Besuche

Doch auch wenn die Unterstützung der liebsten Menschen sehr wertvoll ist, so können ständige Besuche von anderen schnell zum Stressfaktor werden. Wenn in den ersten Wochen zu viele Bekannte und Freunde bei Ihnen vorbeigucken, kann das sehr viel Zeit einnehmen, welche Sie vielleicht lieber im vertrauten Kreis verbringen sollten. Entscheiden Sie sich also bewusst für oder gegen die Besuche, auch wenn es Ihnen leid tut, auch mal „Nein“ sagen zu müssen. Das Baby ist noch jung und es bleibt lange Zeit, in denen Sie alle Bekannten und Freunde treffen können.

Mit diesen Tipps können diese zeit deutlich entspannter verbringen und natürlich hilft Ihnen unser Team bei allen Fragen rund um das Thema gern weiter!

Ihr Team der Hebammenpraxis Christiane Weber

 

Quelle 1

Quelle 2

Quelle 3