• 13. Dezember 2017

Sport in der Schwangerschaft

Hebamme Christiane Weber Schwangerschaft sport

Sport in der Schwangerschaft

1024 683 Hebammenpraxis Christiane Weber

Einige Frauen haben Angst, Ihrem Kind zu schaden, wenn Sie in der Schwangerschaft Sport treiben oder aber Sie fühlen sich zu schwach um zu trainieren. Dabei halten wir angepasste Aktivitäten und Bewegung für äußerst wichtig damit Sie fit bleiben, sich wohlfühlen und Ihnen die Geburt leichter fällt. Schließlich haben Erfahrungswerte gezeigt, dass die Geburt bei fitten Frauen oft leichter abläuft und die Regeneration im Nachhinein beschleunigt wird.

Natürlich ist die Zeit der Schwangerschaft nicht diese in der Sie Extremsportarten ausprobieren oder neue Rekorde aufstellen sollten. Das richtige Maß zu finden ist hier sehr wichtig und wir helfen Ihnen dabei gern!

Vor allem Frauen, die bereits zuvor Sport gemacht haben und aktiv waren, sollten dies unbedingt weiterführen, da ein plötzliches Aufhören keinesfalls gut für ihren Körper wäre. Dennoch sollte hier darauf geachtet werden, dass Leistungssteigerung keine Priorität haben kann und in den Hintergrund gestellt werden sollte. Viel mehr sollten diese Frauen versuchen, Ihre Fitness weitestgehend zu erhalten, was natürlich vor allem in den letzten Wochen immer schwieriger wird, Einbußen sind hier natürlich vollkommen okay!

Auch bisher inaktiveren werdenden Müttern empfehlen wir regelmäßige Bewegung um den Körper bestmöglich auf die bevorstehende Geburt vorzubereiten. Die Intensität sollte natürlich so gewählt werden, dass sich die Frau noch wohl fühlt und nicht vollkommen verausgabt ist.

Allgemein gilt, dass die Wahl der Sportart meist am ehesten von der Schwangeren selbst gefällt werden sollte. Einigen gefällt leichtes Krafttraining am besten, andere benötigen Ausdauereinheiten, Yogaübungen, Schwimmtraining oder Gymnastik. Der Wahl sind hier nicht viele Grenzen gesetzt, solang die Intensität an die Schwangerschaft angepasst ist und bestimmte Gefahren vermieden werden. So sind Teamsportarten oft nicht ganz so ratsam, da Zusammenstöße meist nicht vermieden werden können, welche in dieser Situation aber unbedingt umgangen werden sollten. Auch Sprünge oder Schläge sollten nicht Teil der Sporteinheit sein, die Gefahren sind hier oft zu groß.

Wenn Sie hier persönliche Beratung benötigen, stehen wir Ihnen natürlich gern zur Verfügung, genauso wie wir ein kleines Angebot an Sportarten für Sie als Schwangere bieten! Wenn Sie sich also für Schwangerschafts-Fitness oder Yoga interessieren, informieren Sie sich gern hier!

Ihr Team der Hebammenpraxis Christiane Weber

Quelle 1

Quelle 2